13. Oktober 2018

SQUARES IN MOTION Museum Ritter

Simulation für Museum Ritter | 2018 | swirl 05| Acrylfarbe, Acrylglas | 340 x 195 cm

Achim Zeman 'Swirl' zu Gast im Museum Ritter

 

14. Oktober 2018 bis 28. April 2019

Kinetische Kunst aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter

Kunst, die sich verändert, fällt ins Auge und zieht den Betrachter unmittelbar in ihren Bann. Die Ausstellung zeigt, wie beeindruckend kinetische Werke mit unserer Wahrnehmung spielen. Über 60 Bilder, Objekte und Plastiken aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter geben Einblicke in die kinetische Kunst von den späten Fünfzigerjahren bis heute. 

Eine erste Blütezeit erlebte die kinetische Kunst in Europa um 1960, als sich mit der italienischen Arte programmata, mit Gruppen wie ZERO in Düsseldorf und GRAV in Paris Strömungen formierten, die die herkömmlichen Gattungen in Frage stellten. Raum, Zeit, Dynamik und Rhythmus waren die Themen dieser Künstler; Elektromotoren, mechanische Antriebe und Licht ihre Mittel. Bis heute sind die dynamischen Werke jener Jahre herausragende Beispiele einer Kunst, die die Möglichkeiten der Technik mit einer zum Geometrischen neigenden, gegenstandsfreien Ästhetik verbindet. 
Über die Jahrzehnte hinweg hat das künstlerische Interesse an der Darstellung von Bewegung und ihrer Integration in ein Kunstwerk nicht nachgelassen und immer wieder aufs Neue zu raffinierten kinetischen Werken geführt. So ist in den vergangenen Jahren unter Einbeziehung neuer Technologien wie computergesteuerter Elektronik und Sensoren eine Vielfalt oft geheimnisvoll oder spielerisch bewegter Werke entstanden, die den Betrachter in Staunen versetzen und begeistern.

Neben tatsächlich bewegten Arbeiten zum Thema Quadrat sind in der Ausstellung zahlreiche an für sich statische Werke, etwa der Op-Art, zu sehen, die dem Auge des Betrachters Bewegungsabläufe und Vibrationen suggerieren. Mit dabei sind zudem Arbeiten, die ein aktives, sich bewegendes Gegenüber erfordern, um ihre wechselhafte, schillernde Wirkung voll zu entfalten.

Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung (Auswahl): 
Marc Adrian, Davide Boriani, Dadamaino, Carlos Cruz-Diez, Sebastian Hempel, Adolf Luther, Heinz Mack, Vera Molnár, Jesús Rafael Soto, Grazia Varisco, Victor Vasarley